SCR gewinnt Spiel 5 mit 3:2 n.V.

-Sonntag Matchball in Kaufbeuren-

Aus der best of seven Serie im Halbfinale zwischen dem SCR und dem ESV Kaufbeuren wurde nach dem Auswärtssieg der Weiss-Blauen am Mittwoch nun also noch eine best of three Serie... Die Werdenfelser starten auch heute wieder mit einem kleinen Kader in Spiel 5, es fehlten Hummer, Daubner, Reich, Wachter, Eder und auch Nemec, für den erneut Andrew Hare im Tor stand. Auf Grund der überzähligen Ausländerposition musste damit auch Louke Oakley wieder das Spiel von der Tribüne aus verfolgen.
Der erste Spielabschnitt wurde von beiden Mannschaften mit einem irren Tempo gespielt. Die Uhr zeigte gerade 95 Sekunden an, dann durften die 4058 Zuschauer, sofern sie SCR-Fans waren, ihre Arme in die Luft strecken. Nach einem Zauberpass von Michi Rimbeck lief Mattias Beck alleine auf Stefan Vajs zu und ließ ihm keine Chance. Im weiteren Spielverlauf hatten beide Mannschaften grosse Möglichkeiten, ein weiteres Tor zu erzielen. Die besten auf Seiten des SCR hatten Mueller, Thomas, Rimbeck und Beck. Beide Torhüter hielten aber jeweils ihren Kasten sauber, so blieb es beim 1:0.
Im Mitteldrittel ging es weiter munter hin und her, beide Teams warfen weiter alles aufs Eis, was sie hatten. Nachdem auf Garmischer Seite Johansson und Driendl die Chance hatten, die Führung auszubauen wurde es dann brenzlich. Für über eineinhalb Minuten mussten die Mannen von Toni Söderholm eine 5 gegen 3 Unterzahl verteidigen. Und sie taten dies bärenstark, so dass Kaufbeuren diese Situation nicht nutzen konnte. Doch in Minute 36 musste Andrew Hare dann das erste Mal hinter sich greifen. Seine Kollegen konnten die Scheibe nicht entscheidend aus dem eigenen Drittel klären und Max Schmidle nutzte diesen Fehler, umkurvte Hare und traf zum Ausgleich. Aber die Weiss-Blauen ließen sich davon nur kurz beirren, starteten dann eine erneute Welle auf das Tor von Stefan Vajs. Gomes, Johansson, Richter und Beck hatten teils dicke Chancen, die aber allesamt nicht den Weg ins Kaufbeurer Tor fanden. So stand es nach dem zweiten Drittel also 1:1.
Im Schlussabschnitt starteten die Garmischer mit einem Mann mehr, konnten diese Situation aber nicht nutzen. Das Powerplay bis hierhin kein Vorteil für die Hausherren. Es waren knapp sechs Minuten gespielt, die Weiss-Blauen konnten erneut die Scheibe nicht gezielt klären - eine Kopie vom Ausgleich - Oppolzer nutzt die Chance und bringt die Gäste in Führung. Danach hatte Driendl alleinstehend vor Vajs die Chance auf den Ausgleich, konnte diese aber nicht nutzen. Danach ergaben sich noch Chancen durch Gschmeißner und Wilhelm, doch auch hier wollte der Puck nicht den Weg ins Tor finden. Vier Minuten Überzahl brachte die nächste  Möglichkeit auf den Ausgleich, doch auch diese blieb ungenutzt. Es brach die letzte Spielminute an, Toni Söderholm holte Andrew Hare zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis und das Überzahlspiel, was vorher nicht funktionieren wollte, brachte den vielumjubelten Ausgleich. Andi Driendl spielte einen seiner bekannten Sahnepässe auf den frei stehenden Mattias Beck, der dann zum 2:2 einschob.
Die Entscheidung musste also die Verlängerung bringen. Beide Mannschaften hatten jeweils die Möglichkeit das Spiel in einer Überzahlsituation zu entscheiden, doch die wirkliche Entscheidung brachte dann der Videobeweis. In der neunten Minute der Verlängerung machte Jared Gomes das entscheidende Tor des Abends und holte Sieg Nummer drei in der Serie und den damit zusammen hängenden "Matchball" für kommenden Sonntag.

Toni Söderholm: "Kaufbeuren war die bessere Mannschaft, wir waren teilweise richtig ordentlich in der Waschmaschine. Wir waren ordentlich unter Druck und müssen manche Situationen einfacher und besser klären. Die Mannschaft hat viel Geist und Seele. Aber - dieses Spiel heute reicht nicht für das Spiel am Sonntag. Wir müssen viel besser spielen. Kaufbeuren war deutlich besser wie am Mittwoch. Klar hätte ich gerne einen vollen Kader, aber im Moment fehlt uns natürlich diese MenPower. Mal schauen ob wir am Sonntag überhaupt einen Bus brauchen oder ob es nicht reicht mit einem Mini-Van nach Kaufbeuren zu fahren."

Tore: 1:0 Mattias Beck (1:35/EQ), 1:1 Max Schmidle (35:57/EQ), 1:2 Joona Karevaara (45:46/EQ), 2:2 Mattias Beck (59:29/EQ), 3:2 Jared Gomes (68:09/EQ)