SCR gleicht Halbfinalserie aus!

3:0 Sieg in Kaufbeuren – Serienstand 2:2

Vor dem vierten Halbfinalspiel war auf dem Papier der psychologische Vorteil bei den Kaufbeurern. Nicht nur, dass man das Spiel am Ostermontag in Garmisch gewinnen konnte, beim SC Riessersee schlug auch nochmals das Verletzungspech zu. Ausgerechnet einer der Garanten, der die Weiß-Blauen mit ins Halbfinale geführt hatte, Matthias Nemec, verletzte sich und wurde durch Andrew Hare vertreten. Auf Grund der überzähligen Kontingentsstelle musste Louke Oakley das Spiel von der Tribüne aus verfolgen. Darüber hinaus fehlten zusätzlich noch Wachter, Eder, Reich, Hummer und Daubner.

Doch die Werdenfelser zeigten im ersten Drittel ein wahnsinnig starkes Spiel und konnten sich eine 2:0 Führung erarbeiten. Man beherrschte den Gegner und endlich machte man auch die Tore. Beim 1:0 in der 13. Minute war auch das Glück wieder auf Seiten der Riesserseer. Nach einem Schlagschuss von Stephan Wilhelm prallte die Scheibe unglücklich von der Bande zurück und kullerte vom Schoner von Stefan Vajs ins Tor der Kaufbeurer. In Minute 17 wurde Valentin Gschmeißner im Slot herrlich von Jared Gomes freigespielt, Gschmeißner lupfte die Scheibe zum 2:0 ins Tor der Joker. Dies war gleichzeitig auch der Pausenstand.

Im Mitteldrittel dann der ESV Kaufbeuren mit mehr Druck, aber die Garmischer kämpften um jeden Zentimeter Eis und konnten sich dazu noch auf Andrew Hare bei seinem Debüt verlassen. Der SCR verteidigte stark und ließ wenig gefährliches von Seiten der Gastgeber zu. Ihrerseits hatten die Weiß-Blauen durch Gomes und durch Richter große Chancen, die Führung noch auszubauen, beide scheiterten aber an Stefan Vajs. Kurz vor Drittelende wurde es dann nochmal spannend, als Mattias Beck für zwei Minuten auf die Strafbank musste, doch bis zur Pausensirene hielten seine Kollegen die knappe Führung.
Im Schlussabschnitt überstanden die Werdenfelser noch die letzten Sekunden der Strafzeit von Beck und hatten ihrerseits gleich im Anschluss eine große Chance durch den Schweden, dem Spiel eine Vorentscheidung zu geben. Die setzte dann aber in der 46. Min. Andi Driendl, als er einen Fehler der Kaufbeurer Hintermannschaft eiskalt ausnutzte und zum 3:0 traf. Danach verteidigten die Mannen von Toni Söderholm mit viel Einsatz und Kampf diese Führung bis zum Schlusspfiff und gewinnen absolut verdient mit 3:0.

Das nächste Heimspiel findet bereits am kommenden Freitag um 20:00 Uhr im Olympia-Eissportzentrum statt. Die Stadionkassen sind an diesem Tag bereits ab 11:00 Uhr geöffnet. Auf Grund des zu erwartenden großen Besucherandrangs bitten wir Sie, das Angebot des Vorverkaufs wahrzunehmen.

Toni Söderholm: „Ich bin sehr zufrieden. Wir haben ein extrem gutes erstes Drittel gespielt. Die Jungs haben sich sehr gut vorbereitet. Wir waren vom ersten Bully an läuferisch sehr stark. Andrew Hare war auch sehr gut und hat ein ordentliches erstes Spiel für uns absolviert.“

Tore: 0:1 Stephan Wilhelm (12:03/EQ), 0:2 Valentin Gschmeißner (16:11/EQ), 0:3 Andreas Driendl (45:23/EQ)