SCR verliert in Kaufbeuren Serienstand 1:1

-Am Montag geht es in Garmisch-Partenkirchen um 17 Uhr weiter -

Nach dem packenden ersten Spiel im Halbfinale standen die Zeichen für Spiel 2 auf Sturm in Kaufbeuren. Der ESVK setzte alles daran um die Serie im heimischen Stadion wieder auszugleichen und sie legten los wie die Feuerwehr. Kaufbeuren ging früh durch Christopher Kasten in Führung. Die Weiß-Blauen hielten dagegen, nahmen den Kampf auf dem Eis an und konnten sich mit zunehmender Spieldauer befreien. Die besten Einschussmöglichkeiten hatten Richie Mueller, Michael Rimbeck und Louke Oakley im ersten Drittel.
In Abschnitt Zwei erzielte Richie Mueller im Powerplay den zwischenzeitlichen Ausgleich. Wie bereits am vergangenen Donnerstag war das Spiel auf läuferisch hohem Niveau und es ging hin und her. Ab Mitte des Spiels hatte der SC Riessersee mehr Spielanteile und auch die besseren Chancen. Der Torhüter des Jahres Stefan Vajs zeigte warum er diese Auszeichnung bekommen hat, er hielt seinen Kasten sauber. Mitten in der Garmischer Drangperiode konnte Kaufbeurens Steven Billich aus dem Gewühl heraus die neuerliche Führung für die Allgäuer erzielen (36.). Nur drei Minuten später zog Sami Blomqvist ab und ließ Matthias Nemec keine Chance. Damit stand es zur zweiten Pause 3:1. Blomqvist sorgte in der 53. Spielminute für die Vorentscheidung in einem typischen Playoffspiel, Richie Mueller konnte zwar erneut in Überzahl zuschlagen, aber mehr als der 4:2 Anschlusstreffer wollte dem SC Riessersee an diesem Abend nicht mehr gelingen. Dafür stellte Kaufbeurens Max Schmiedle den alten drei Tore Abstand wieder her und damit ist die Best of Seven Serie wieder ausgeglichen.
Am Ostermontag treffen beide Mannschaften im dritten Spiel aufeinander, Spielbeginn ist um 17 Uhr. Bereits ab 11 Uhr hat die Stadionkasse geöffnet.

„Blaue geben niemals auf! Auch dieser Slogan steht für unseren Club, unsere Mannschaft hat sich durch eine schwere Viertelfinalserie gekämpft und steht verdient im Halbfinale. Unsere Fans sind über die gesamte Saison der Wahnsinn gewesen und der unglaubliche Support hat unsere Mannschaft bis ins Halbfinale getragen. Macht weiter so, wir brauchen Euch!“ so Udo Weisenburger.

Toni Söderholm: „Das erste Drittel war ein wenig chaotisch. Im zweiten Drittel waren wir besser in der Partie. Wir haben vielleicht ein wenig die Geduld verloren, aber gut gekämpft.“

ESVK-Coach Andreas Brockmann: „Ein Kompliment an die Jungs. Ich glaube, wir haben den richtigen Schlüssel gefunden gegen den SCR zu gewinnen. Wenn wir Garmisch unter Druck gesetzt haben, haben wir gut ausgesehen. Aber genauso hat man gesehen, dass der SC Riessersee talentierte Spieler in der Mannschaft hat – sobald ihnen der Platz gegeben wird, werden sie brandgefährlich.“

Tore: 1:0 Christopher Kasten (1:30/EQ), 1:1 Richard Mueller (25:37/PP1), 2:1 Steven Billich (35:41/EQ), 3:1 Sami Blomqvist (38:51/EQ), 4:1 Sami Blomqvist (52:07/EQ), 4:2 Richard Mueller (53:37/PP1), 5:2 Max Schmidle (58:44/EQ)