Showdown am Dienstag um 20 Uhr

-SCR siegt verdient 4:1 in Crimmitschau und gleicht die Serie wieder aus-

Die Werdenfelser kamen sehr gut ins Spiel und zeigten Kampf und Leidenschaft im ersten Abschnitt. Jared Gomes konnte in der 8. Minute den Führungstreffer für den SC Riessersee erzielen. Mayenschein setzte an der Bande vehement einem zunächst verlorenen Puck nach und nach zwei schnellen Pässen kam der Puck zu Jared Gomes, der direkt verwandeln konnte. Der SC Riessersee hielt sich weiter an die Marschroute und hatte noch zwei weitere gute Chancen um das Ergebnis auszubauen, Matthias Nemec entschärfte seinerseits einen Schuss von Crimmitschaus Topscorer Knackstedt. In der Schlussphase des Drittels wurde es nochmal hektisch, erst kassierte Andreas Driendl zwei Minuten und kurz danach marschierte noch Stephan Wilhelm in die Kühlbox. Zunächst mussten die Weiß-Blauen 1:14 Minuten im Mitteldrittel mit fünf gegen drei überstehen und diese brenzlige Situation wurde gemeistert. Bis zur 24.Minute behielten die Garmischer die weiße Weste, aber gegen den Schuss von Brock Maschmeyer war dann auch Matthias Nemec machtlos. Die Antwort kam dann aber postwendend, keine zwei Minuten später sprang der Puck vom Schlittschuh eines Crimmitschauers ins eigene Tor zur erneuten Führung für den SCR. Mit dem denkbar knappen Vorsprung ging es in die zweite Pause. 45:41 Minuten waren gespielt, Richie Mueller warf seine ganze Routine und Torjägerqualitäten in die Waagschale und machte das vorentscheidende 3:1. In der Folge konnten sich die Riesserseer auf ihren Torhüter verlassen, Matthias Nemec vernichtete einige Großchancen der Eispiraten und hielt sein Team auf Spur. Kurz vor Ende des Spiels zog Eispiraten Coach Collins seinen Torhüter zu Gunsten eines weiteren Stürmer, Andi Eder netzte 30 Sekunden vor dem Ende zum 4:1 Endstand ein.
Damit ist der Ausgleich in der Serie wiederhergestellt und das entscheidende Spiel 7 steht am kommenden Dienstag um 20 Uhr in Garmisch-Partenkirchen an.

Tore: 0:1 Jared Gomes (7:16/EQ), 1:1 Brock Maschmeyer (23:41/EQ), 1:2 Mattias Beck (25:33/PP1), 1:3 Richard Mueller (45:41/EQ), 1:4 Andreas Eder (59:30/EQ/EN)

Tim Regan zum Spiel: “Wir waren im 1.Drittel die klar bessere Mannschaft und haben wenige Chancen zugelassen. Viel Druck aufgebaut und die laufbereitschaft war Top. Wichtig war zu Beginn des 2.Drittels unser Penaltykilling, wir haben 5-3 und 5-4 gekillt. Zum Schluss waren wir sehr clever und brachten das Spiel nach Hause. Das war wieder unser altes Gesicht der Vorrunde. Wir sind bereit für Spiel 7 und wir erwarten jeden Weiß-Blauen am Dienstag zum Showdown des Jahres im Olympia Eissport Zentrum.” 

 

p;