SCR verliert in Peiting 4:2

- Special Teams entscheiden wieder einmal das Spiel -


Hört man nach vielen Spielen die Interviews mit den Trainern der Mannschaften, so fällt ganz oft der Begriff „Special-Teams“ – Das sind die Blöcke, die Spiele entscheiden sollen. Und genau dies war heute in Peiting der Fall. Die Peitinger stellen das beste Überzahlteam der Oberliga Süd, die Garmischer das zweitschlechteste Unterzahlteam – eine Tatsache, die heute zusätzlich untermauert wurde. Der SCR verschlief das erste Drittel komplett und konnte sich bei den Gastgebern bedanken, dass die vor dem Tor von Daniel Allavena Fracksausen oder ähnliches bekamen und ihre Chanen nur in ein Tor ummünzten. Das machte Lukas Gohlke kurz vor Ende. Ein erstes Mal angemerkt – in Peitinger Überzahl!
Coach Pat Cortina rüttelte die Mannschaft in der ersten Pause vermutlich ordentlich, denn die Garmischer spielten mit Wiederanpfiff wie verwandelt. Man erspielte sich Chance um Chance – bis der EC Peiting das zweite Mal traf. Und das zweite Mal in Überzahl – diesmal gar in doppelter. Torschütze war der EX-Riesserseer Andreas Feuerecker. Hochgerechnet spielte man das halbe zweite Drittel mit einem Mann weniger – und das gegen die beste Überzahlmannschaft der Liga. So etwas kostet auch ordentlich Kraft. Michi Knaub traf zum Anschlusstreffer, musste aber danach vier Minuten auf die Strafbank. Der SCR biss und überstand die doppelte Unterzahl sehr souverän. Schrecksekunde dann kurz darauf, als Felix Linden einen Schlagschuss ins Gesicht bekam und verletzt vom Eis musste, Gott sei Dank aber später wieder ins Spielgeschehen eingreifen konnte. Nur kurz darauf – wieder Überzahl für den EC Peiting – und wieder Tor – erneut Andreas Feuerecker. Nur 83 Sekunden drauf traf Rückkehrer Dominic Krabbat gar zum 4:1 – das Spiel schien früh entschieden. Nicht aber für Robin Soudek, der in der 38. Minute aus dem Nichts sehenswert zum 4:2 einnetzte.
Also doch nochmal Spannung angesagt für den letzten Spielabschnitt. Den begannen beide Mannschaften kontrolliert, der SCR gar mit zwei Überzahlsituationen, aus denen sie aber keinen Profit schlagen konnten. Vermeintlich eben der Unterschied in diesem Spiel. Umso näher das Ende des Spiels, desto mehr Risiko ging der SCR. Dadurch machten sich natürlich auch Räume auf für den EC Peiting. Doch Gott sei Dank für die Werdenfelser konnten die Hausherren diese der Reihe nach nicht nutzen. Fünf Minuten vor Spielende nochmal Überzahl für den SCR, die beste Möglichkeit, den Spielstand zu verkürzen und den Schlussspurt einzuläuten. Aber auch dieser Vorteil konnte wieder nicht genutzt werden. Nächste Möglichkeit. Strafe gegen Peiting, Pat Cortina geht volles Risiko und tauschte Daniel Allavena gegen einen sechsten Feldspieler. Alles oder nichts, zwei Mann mehr auf dem Eis. Am Ende war es, zum Leid der SCR-Fans, Nichts, das Risiko wurde erneut nicht belohnt. Somit blieb es beim 4:2 Sieg der Peitinger an diesem Abend.
Das nächste Heimspiel der Weiss-Blauen findet am zweiten Weihnachtsfeiertag, Sonntag, 26.12.2021 um 18:00 Uhr gegen die Blue Devils Weiden statt. Tickets für die Partie gibt es in unserem Onlineshop unter https://bit.ly/3mf3pwd. Dieses Spiel könnt ihr auch wieder live und in HD bei SpradeTV sehen.

Tore:
1:0 Lukas Gohlke (17:37 /PP1)
2:0 Andreas Feuerecker (25:08/PP2)
2:1 Michael Knaub (27:03)
3:1 Andreas Feuerecker (35:25/PP1)
4:1 Dominic Krabbat (36:49)
4:2 Robin Soudek (37:50)