Nix zu holen gegen den Nachbarlandkreis

- SCR verliert 3:7 gegen den EC Peiting -

Im letzten Spiel vor der Länderspielpause gab es für die Jungs von Coach Pat Cortina nichts zu holen. Der EC Peiting drückte den Garmischern von Anfang an ihr Spiel so auf, dass sich die Hausherren eigentlich nie davon befreien konnten. Auch wenn die Defensivarbeit der Werdenfelser im Gesamten an diesem Abend nicht ausreichend war, muss man einfach der Leistung der Peitinger heute Respekt zollen. Mit einem unglaublichen Selbstbewusstsein erspielten sie sich Chancen um Chancen. In Spielminute 4 eröffnete dann ausgerechnet der ehemalige Riesserseer, Eetu-Ville-Arkiomaa, die Peitinger Festspiele. Der SCR war durchaus bemüht, in das Spiel zu kommen. Sie erspielten sich auch Chancen durch Soudek, Kircher, Ehliz, Chyzowksi, Mayr oder auch durch den Neuzugang Filip Hadamczik bei seinem Heimdebut. Doch entweder scheiterte man an der Zielgenauigkeit oder am hervorragend aufgelegten Florian Hechenrieder im Tor der Peitinger. Besser machte es dann Thomas Heger, als er eine Überzahlsituation der Gäste nutzte und auf 0:2, gleichzeitig den Pausenstand, stellte.
Im Mittelabschnitt ging es dann richtig rund, Tore satt für die 710 Zuschauer – leider die meisten auf der falschen Seite. Der SCR konnte auch heute wieder einmal zwei Überzahlsituationen in Folge nicht nutzen, um in diesem Spiel den Anschlusstreffer zu erzielen. Nach Chancen von Kronawitter und Knaub machte es der Ex-Garmischer, Andreas Feuerecker, besser und traf zum 0:3. Doch nur 57 Sekunden später konnten auch endlich die SCR-Fans jubeln. Tobi Kircher tankte sich auf der rechten Seite durch und brachte die Scheibe per Rückhandschlenzer an Hechenrieder vorbei – 1:3. Die Freude über den Anschlusstreffer wehrte nur 139 Sekunden, bis Ty Morris den alten Torabstand wieder herstellte – und nur wenig später sogar das 1:5 erzielte. Der EC Peiting an diesem Abend bärenstark, sicher in den Kombinationen, pfeilschnell und auch besser in den Zweikämpfen. So kam, wie es kommen musste… Arkiomaa und Gohlke drehten – bei zwischenzeitlichem Treffer von Michael Knaub – das Ergebnis zur zweiten Pause auf 2:7.
Im Schlussabschnitt verflachte das Spiel zusehends. Der EC Peiting wusste gekonnt, das Spiel zu verwalten – die Garmischer versuchten nach Kräften, sich gegen die hohe Niederlage zu stemmen. Bis auf einen weiteren Treffer durch Anton Radu für die Weiss-Blauen zum Endstand von 3:7 und einem Pfostentreffer durch Aziz Ehliz konnte man aber keine weiteren grossen Chancen auf dem Spielberichtsbogen verzeichnen. Nun geht es für die Garmischer Jungs in die Länderspielpause. Das nächste Heimspiel der Weiss-Blauen findet am Freitag, 19.11.2021 um 20:00 Uhr gegen den ECDC Memmingen statt. Tickets für die Partie gibt es in unserem Onlineshop unter https://bit.ly/3mf3pwd. Dieses Spiel könnt ihr auch wieder live und in HD bei SpradeTV sehen.

Pat Cortina:
Es war ein verdienter Sieg für Peiting. Sie waren am Anfang besser, stärker, schneller und konsequenter. Wir waren nicht stark genug, haben die Scheibe schnell verloren. Im zweiten Drittel waren wir in den ersten sechs, sieben Minuten sehr stark. Dann hat Peiting das Tor gemacht, danach sind die Beine schwer geworden. Wir haben gegen eine starke Mannschaft gespielt. Ich und auch meine Jungs haben an diesem Wochenende viel gelernt. Das gehört auch zu unserem Prozess dazu.

Tore: 0:1 Eetu-Ville Arkiomaa (03:57), 0:2 Thomas Heger (15:53 / PP1), 0:3 Andreas Feuerecker (27:05), 1:3 Tobias Kircher (28:01), 1:4 James Morris (30:18), 1:5 James Morris (33:53), 1:6 Eetu-Ville Arkiomaa (34:57), 2:6 Michael Knaub (36:06), 2:7 Lukas Gohlke (38:39), 3:7 Anton Radu (58:23)