SCR holt drei Punkte in Landsberg

-Riesserseer treffen dreimal in Überzahl-

Mit einem 6:2 Auswärtserfolg und drei Punkten im Gepäck fuhren die Werdenfelser die knapp 85 KM aus Landsberg wieder nach Hause. Nach der Rückkehr von Marcus Weber zu den Nürnberg IceTigers, hatte Trainer Kink heute gerade noch vier gelernte Verteidiger auf dem Spielberichtsbogen - Philipp Wachter, Simon Mayr, Thomas Radu und Tom Horschel. Tobi Kircher musste heute wegen einer Oberkörperverletzung passen. Den besseren Auftakt ins Spiel hatten eindeutig die Garmisch-Partenkirchner. Eetu-Ville Arkiomaa sorgte in Spielminute Acht mit seinem 7. Saisontreffer für die frühe Führung und Toni Radu legte in Überzahl nur drei Minuten später zum 0:2 nach. Routinier Uli Maurer hatte kurz vor Ende des Auftaktdrittels sogar noch die Chance auf den dritten Treffer, scheiterte bei seinem Alleingang aber am Schoner des Landsberger Schlussmanns.
Im Mittelabschnitt bot sich das gleiche Bild, der SC Riessersee kontrollierte das Geschehen. Arkiomaa mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend und Uli Maurer schraubten das Ergebnis auf 4:0 für die Werdenfelser. Knappe zwei Minuten vor Ende des Drittels kamen die Gastgeber zum 1:4 Anschlusstreffer durch Schwarzfischer, Moritz Miguez hatte 88 Sekunden später die passende Antwort in Form des nächsten Riesserseer Tores parat. Die Weiß-Blauen spielten im Schlussabschnitt routiniert und gewannen am Ende deutlich mit 6:2. Den sechsten Treffer erzielte Benjamin Kronawitter in Überzahl.
Das nächste Heimspiel findet kommenden Freitag, 04.12.2020 um 20 Uhr gegen die Eisbären Regensburg statt. SpradeTV ist für Euch in HD dabei.

Tore: 0:1 (07:12) Arkiomaa, 0:2 (10:07/PP1) A.Radu, 0:3 (27:59) Arkiomaa, 0:4 (30:13/PP1) Maurer, 1:4 (37:52) Schwarzfischer, 1:5 (39:20) Miguez, 1:6 (53:29/PP1) Kronawitter, 2:6 (54:38/PP1) Carciola

Trainer Kink:"Es waren sehr turbulente Tage für uns. Tag 5 drittes Spiel, es ist alles eine hohe Belastung für die Mannschaft. Der Kader ist bei uns ziemlich klein. Die Jungs haben es heute ganz ordentlich gemacht, gerade im ersten Drittel haben wir das Spiel kontrolliert und viele Chancen rausspielen können. Wir waren ein wenig zu nachlässig mit unserer Chancenverwertung. Im zweiten Drittel haben wir uns drei Tore holen können, haben auch clever mit der Scheibe gespielt, gerade in der neutralen Zone. Mit dem letzten Drittel bin ich etwas unzufrieden. Da wollten wir zu viel, nur schön spielen und nicht bereit zum Arbeiten. Landsberg hat uns das Leben schwieriger gemacht."