SCR siegt 6:3 gegen Sonthofen

-TeddyBearToss und Comeback-Doppelpacker Maurer als Highlights-

Am zweiten Weihnachtsfeiertag empfing der SC Riessersee den ERC Sonthofen zum großen Teddy Bear Toss im OEZ. Wieder mit dabei waren bei den Weiß – Blauen Moritz Miguez und Uli Maurer nach überstandener Verletzung. Noch nicht im Kader der Garmischer stand Neuzugang Benni Kronawitter, da die Freigabe aus Bayreuth zu knapp vor den Feiertagen gegeben wurde und so der DEB diese nicht mehr bearbeiten konnte.

Die ersten 5 Minuten dieser Partie gehörten den Gästen aus Sonthofen. Da jedoch Daniel Allavena seinen Job souverän erledigte, überstanden die Garmischer diese Phase unbeschadet. Der SCR wurde anschließend stärker, kam immer besser ins Spiel und fuhr einen Angriff nach dem anderen auf das Tor von Christian Schneider. Häufig war, wie in den vergangenen Wochen, die erste Reihe um Vollmer, Arkiomaa und Östling für die gefährlichsten Gelegenheiten verantwortlich. Die Topreihe alleine hatte fünf gute Chancen das 1:0 zu erzielen. Ebenso der wiedergenesene Maurer, Ehliz oder Heiss hätten das Auftakttor zum Teddy Bear Toss geben können, scheiterten jedoch ein ums andere mal knapp. So ging es mit einem 0:0 in die erste Pause und die zahlreichen Kuscheltiere mussten noch auf den Rängen verweilen.

In Minute 23 war es dann endlich soweit. Eetu – Ville Arkiomaa erlöste nicht nur die 1.704 Fans im stimmungsvollen OEZ, sondern auch alle Teddys und Plüschtiere auf den Rängen. Der Finne erzielte das langersehnte 1:0 für den SCR. Die Führung hielt jedoch nicht all zu lang. Die Bulls, in Person von Jayden Schubert, überwanden den wieder einmal herausragenden Allavena unhaltbar zum 1:1. In der Folge wurden die Allgäuer stärker, sodass sich ein offener Schlagabtausch entwickelte, in denen Allavena ein um andere Mal seinen Mann stand und alle Versuche gekonnt abwehrte. Als Jakob Heigl zur Mitte des Drittels auf die Strafbank beordert wurde, rutschte ein Sonthofener Verteidiger beim Versuch das Spiel auf zu bauen aus, Arkiomaa schnappte sich die Scheibe, legte quer auf Maurer und der nutze die Gelegenheit in der 32. Minute zum 2:1 . Den Pausenstand besorgte knapp drei Minuten vor Ende der erneut sehr agile Arkiomaa mit seinem zweiten Treffer an diesem Abend zum 3:1.
In die letzten 20 Minuten startete der SCR mit schnellem Hockey und so dauerte es nicht allzu lange bis das nächste Tor für die Werdenfelser fiel. Erneut war es Rückkehrer Uli Maurer, der damit ein perfektes Comeback mit einem Doppelpack krönte. Die Bulls aus Sonthofen wechselten danach den Keeper, Konstantin Kessler durfte sich fortab beweisen. Der SCR war in der Folge dominant, jedoch ungefährlich. Erst in der 50. Spielminute trugen die Weiß – Blauen erneut einen gefährlichen Angriff nach vorne. Diesen versenkte Victor Östling nach einer wunderbaren Kombi über Vollmer und Arkiomaa zum 5:1. Das Spielgeschehen verflachte in der Folge. Der SCR dominierte und verwaltete nun das Spielgeschehen. Kurzzeitig spannend wurde es nochmals in der 53. Spielminute, als erst Edgars Homjakovs und knapp zwei Minuten später Fabjon Kuqi zwei Anschlusstreffer für die Allgäuer erzielten. Als Kessler knapp eine halbe Minute vor Ende der Partie vom Eis beordert wurde, sorgte Flori Vollmer jedoch für Klarheit und erzielte per Empty Net Goal den Endstand zum 6:3
Zum nächsten Auswärtsspiel am Samstag, 28.12.2019 in Memmingen veranstaltet der SCR – Fanclub Blue Bavarians Murnau einen Fanbus – es sind noch Plätze frei.
Das nächste Heimspiel des SCR findet kommenden Montag, 30.12.2019 um 20:00 Uhr gegen die Memmingen Indians statt. Tickets für diese Partie gibt es wie gewohnt bei unserem Ticketpartner Eventim unter https://bit.ly/2PuyNY3 oder an der Abendkasse.


Tore:
1:0 Eetu – Ville Arkiomaa (23:01)
1:1 Jayden Schubert (27:52)
2:1 Uli Maurer (31:20/SH1)
3:1 Eetu – Ville Arkiomaa (37:51)
4:1 Uli Maurer (41:18)
5:1 Victor Östling (49:23)
5:2 Edgars Homjakovs (52:26)
5:3 Fabjon Kuqi (54:22)
6:3 Florian Vollmer (59:40/ENG)

Schorsch Kink:
„Riesig gefreut hat mich die Rückkehr von Uli Maurer und Moritz Miguez. Uli hat uns auch sofort gut getan. Seine Tore waren für das Ergebnis und den Spielverlauf sehr wichtig. Das Ergebnis spiegelt teilweise nicht ganz den Verlauf des Spiels wieder. In zwei Tagen müssen einige im eigenen Drittel eine schnellere Leitung haben sonst wird’s in Memmingen sehr schwierig.“