Aufholjagd wird nicht belohnt

- SCR holt 3 Tore Rückstand auf und verliert erst nach Penaltyschießen-

Nach der 1:0 Niederlage am Freitag in Lindau hieß es heute, ein punktloses Wochenende zu vermeiden. Bereits vor Spielbeginn wurde dieses Unterfangen schon dadurch erschwert, dass der Kooperationspartner aus München die Verteidiger Emil Quaas und Luca Zitterbart in die Dienste der Red Bulls beorderte. Dazu kam die Vertragsauflösung von Lorenz Mittermaier. Auf den Konti-Stellen bekam heute Calder Brooks den Vorzug vor Victor Östling. Bereits nach 10 Sekunden mussten die Werdenfelser die erste Unterzahlsituation hinnehmen, überstanden diese aber souverän. Danach fand der SCR ins Spiel und erarbeitete sich durch Heiss, Arkiomaa oder Wachter die ersten Chancen. Die erste richtig gefährliche Situation für die Weiss-Blauen hatte Calder Brooks, der in einer Überzahlsituation nur knapp am Pfosten scheiterte. Gästestürmer Charles Graaskamp nahm in der 16. Minute genauer Maß, überlief den letzten Verteidiger auf Seiten der Garmischer und markierte das 0:1. Mit der Schlusssirene erzielte Landon Gare in doppelter Überzahl das 0:2 für die Selber Wölfe – zu diesem Zeitpunkt saßen gerade Morgan und Frankenberg jeweils eine zwei- bzw. vierminütige Strafzeit ab.
Im Mittelabschnitt war es ein Spiel, dass in der Schule das Prädikat „der Schüler war stets bemüht“ bekommen hätte. Der SCR versuchte über die verschiedensten Wege, die Gäste aus dem Spiel zu nehmen, die ihrerseits aber immer eine Lösung dagegen fanden. In der 32. Minute packte dann aber Phillip Wachter den Hammer von der Blauen aus und erzielte den verdienten Anschlusstreffer zum 1:2. Der SCR danach absolut spielbestimmend, auch mit Chancen, z. B. durch Ehliz oder Arkiomaa – das Tor machten aber die Wölfe. Landon Gare traf 25 Sekunden vor Ende des zweiten Drittels freistehend zum 1:3.
Der letzte Spielabschnitt fällt in die Kategorie „Wahnsinn“. Der kam vor allem zu Stande weil es einer einzigen, absolut irren Minute bedürfte, in der das Spiel komplett auf den Kopf gestellt wurde. In der 44. Min. erzielte erneut Charles Graaskamp den nächsten Treffer für die Wölfe. Danach waren es genau 56 Sekunden, in denen Ehliz, Radu und Lobach das Spiel zu Gunsten des SCR drehten. Besser noch – in der 53. Min. brachte Kapitän Flo Vollmer die Werdenfelser in Führung. Aber wie in den beiden Dritteln davor war es wieder kurz vor Ende Landon Gare, der ausgleichen konnte.
In der Verlängerung die Garmischer mit guten Chancen durch Vollmer und Lobach, doch am Ende musste das Penaltyschiessen entscheiden. Hier hatten die Gäste das Glück dann wieder auf Ihrer Seite und entführten den Zusatzpunkt aus dem OEZ.

Schorsch Kink:

Wir sind gut ins Spiel gekommen, haben das ordentlich gemacht. Schade, dass wir dann nach dem ersten Drittel 2:0 hinten lagen. Im Mittelabschnitt haben wir uns wieder nicht belohnen können. Im dritten Drittel haben uns die Fans nach vorne gepusht und angetrieben, so dass die Jungs diese wilde Minute aufs Eis brachten. Schade, dass wir dann nicht den Sieg über die Zeit brachten – beim Ausgleich waren dann zwei oder 3 Schläger dazwischen. Das ist unglücklich. In der Verlängerung hatten beide die Chance, das Spiel zu gewinnen. Beim Penaltyschiessen gehört dann immer auch ein bisschen Glück dazu. Heute hat Calder gespielt, weil Victor sich am Freitag in Lindau komplett für die Mannschaft aufgeopfert hat. Calder hat das heute aber ordentlich gemacht.

Tore:

0:1 Charles Graaskamp (15:14), 0:2 Landon Gare (19:59), 1:2 Phillip Wachter (31:52), 1:3 Landon Gare (39:25), 1:4 Charles Graaskamp (43:33), 2:4 Aziz Ehliz (45:50), 3:4 Anton Radu (46:21), 4:4 Dennis Lobach (46:46), 5:4 Florian Vollmer (52:13), 5:5 Landon Gare (58:58), 5:6 Christoph Kabitzky (GWG)