2:4 Niederlage gegen Höchstadt

- SCR kann Ausrutscher der Kontrahenten nicht nutzen  -

Zum heutigen Heimspiel gegen den Höchstadter EC rief man im heimischen Olympia-Eissportzentrum für die Schulen und Vereine kostenlosen Tickets aus – und sie folgten dem Ruf reichlich. Über 600 Schüler und Vereinsmitglieder sahen an diesem Abend die 2:4 Niederlage des SCR gegen die Mittelfranken. Bereits vor Spielbeginn musste Coach Schorsch Kink die Reihen wieder umbauen, da sich Calder Brooks krankheitsbedingt abmelden musste – mit Beginn des zweiten Drittels fiel dann auch noch Christoph Frankenberg aus, der bereits angeschlagen in die Partie startete. Darüber hinaus war vom Kooperationspartner aus München an diesem Abend nur Emil Quaas dabei. Die Werdenfelser begannen, nach dem überzeugenden Auswärtssieg am Freitag in Peiting durchaus überraschend, sehr nervös und wenig zielstrebig. Nach nur 59 Sekunden nutzte dies Routinier Vitali Aab und markierte mit einem Abprallertor die Führung für die Gäste. Im weiteren Verlauf kamen die Garmischer besser ins Spiel, wirklich zwingende Chancen blieben aber bis dahin Mangelware. So ging es mit dem knappen Rückstand in die erste Pause. Im Mitteldrittel konnte Eetu-Ville Arkiomaa endlich den Aufwand der Weiss-Blauen belohnen und glich in der 24. Minute zum 1:1 aus. Die erhoffte Sicherheit durch die Führung blieb leider aus. Michal Mlynek nutzte nur knapp drei Minuten später eine Unachtsamkeit in der Verteidigung der Hausherren und stellte den alten Torabstand wieder her. Im weiteren Verlauf erspielte sich der SCR gute Chancen, doch sowohl Woidtke als auch Arkiomaa scheiterten jeweils doppelt. In der letzten Sekunde des Drittels hatte Kapitän Florian Vollmer den Ausgleich auf der Kelle, doch Gästegoalie Nicola Henseleit fuhr die Schoner weit aus und rette seiner Mannschaft die Führung in die zweite Pause.
Im letzten Drittel begann der SCR besser, hatte durch Florian Vollmer die erste gute Chance, verfehlte aber um Zentimeter. Kurz darauf konnte erneut Eetu-Ville Arkiomaa den 2:2 Ausgleich erzielen. In der 50. Minute hielt Daniel Allavena einen Alleingang des Höchstadter Stürmer und läutete damit eine fünfminütige „Crunchtime“ ein. Uli Maurer mit mehreren Chancen, Eetu-Ville Arkiomaa, Thomas Radu und Tobias Kircher in Unterzahl – reihenweise Möglichkeiten um erstmals an diesem Abend in Front zu gehen. Der Führungstreffer für die Gastgeber lag in der Luft, doch Michal Petrak stach mit der erneuten Führung für die Gäste mitten in alle Angriffsbemühungen der Garmischer. Nur drei Minuten später entschied Patrik Rypar das Spiel für die Alligators endgültig und stellte auf den 2:4 Endstand.

George Kink: „Wir waren bis auf zwei, drei Situationen absolut spielbestimmend. Die Mannschaft hat alles gegeben. Für den letzten Rest, den wir noch aufs Eis schicken können, haben sie gut gekämpft. Unsere Fans haben heute richtig gute Stimmung gemacht, das war super. Chancen waren einige vorhanden, wir können aber diese im Moment nicht nutzen. Es fehlt an der Leichtigkeit, manchmal auch an der Erfahrung und in der ein oder anderen Situation auch an der nötigen Gier, das Tor zu machen. Bei den Gegentoren haben wir leider Geschenke verteilt.“


Tore:
0:1 Vitali Aab (00:59)
1:1 Eetu-Ville Arkiomaa (23:29)
1:2 Michal Mlynek (26:47)
2:2 Eetu-Ville Arkiomaa (44:53/PP1)
2:3 Michal Petrak (55:47)
2:4 Patrik Rypar (58:27)