Zum Abschluß 8:3 Erfolg gegen Waldkraiburg

-Meisterschale von 78‘er und 81’er Meisterspieler präsentiert-

Es war angerichtet für den letzten Spieltag in der Saison 2018 / 2019. Zum letzten Heimspiel empfingen die Weiss-Blauen die „Löwen“ aus Waldkraiburg. Bei den Gästen, die nur mit 11 Feldspielern und einem Torhüter aufliefen, kamen auch Korbi Sertl und Michi Rimbeck an ihre alte Wirkungsstätte zurück.


Der SCR fing das Spiel konzentriert und überzeugend an. Eder, Reichert und Miguez hatten gleich zu Beginn des Spiels die Chance auf die Führung. Nach sieben Minuten konnten die 2.548 Zuschauer im OEZ das erste Mal jubeln. Daniel Reichert erzielte auf Zuspiel von Glemser und Radu das 1:0. In der Folge kontrollierten die Werdenfelser das Spielgeschehen und hätten durch Reichert und Eder den Spielstand weiter erhöhen können, doch Korbi Sertl im Tor der Löwen erwischte einen sehr guten Tag und bewahrte mit einigen guten Saves seine Mannen vor einem höheren Rückstand. Es dauerte bis zur 17.Minute als Ehliz Gästegoalie Sertl mit einem platzierten Handgelenksschuss erneut überwinden konnte. 13 Sekunden vor Ende des ersten Drittels konnte Waldkraiburg, mit Ihrem ersten Torschuss der Partie, den Anschlusstreffer erzielen. „Heimkehrer“ Michi Rimbeck vollendete einen Konter zum Pausenstand von 2:1.


Auch im zweiten Abschnitt dominierten die Weiß-Blauen das Spielgeschehen und erhöhten in der 24.Spielminute folgerichtig auf 3:1. Der Kapitän, Flori Vollmer staubte nach einem Schuss auf das Gästetor mustergültig ab. Bereits drei Minuten später durfte der SCR erneut jubeln. Moritz Miguez vollendete einen Alleingang zum 4:1. In der Folge spielten die Garmischer einem Tabellenführer entsprechend souverän und abgeklärt. In der 39.Spielminute musste Korbi Sertl abermals hinter sich greifen. Leon Müller verwandelte, in Überzahl, einen Traumpass von Daniel Reichert zum 5:1. Keine Minute später verloren die Waldkraiburger im Vorwärtsgang den Puck an Moritz Miguez. Dieser ließ sich die Chance nicht nehmen und erzielte sowohl sein zweites Tor an diesem Abend, als auch den Pausenstand von 6:1.


In der 2.Drittelpause wurde dem Nachwuchs des SC Riessersee, in Person vom Vorstand Dr. Martin Fleckenstein ein Scheck über € 2.000 vom Chef der Garmischer Spielbank, Peter Eursch, überreicht. Das Geld konnte beim Charity-Roulette, im Zuge des Sponsorenevents des SCR in der Garmischer Spielbank unter der Woche, gesammelt werden. Vor den letzten 20.Minuten der Saison wurde beim SCR ein Torhüterwechsel vorgenommen. Youngster Elias Fischbacher bekam seinen ersten Einsatz in der Verzahnungsrunde. Zu Beginn des dritten Drittels erspielte der SCR sich weitere Chancen, doch weder Miguez noch Eder konnten den Puck hinter dem weiterhin stark agierenden Sertl unterbringen. Besser machte es in der 50.Spielminute Daniel Reichert, welcher zum 7:1 erhöhte. In der Folge wurden die Löwen aus Waldkraiburg etwas agiler und konnten erstmals in der 52.Minute durch Daniel Hämmerle und ein weiteres Mal in der 55.Minute durch Daniel Schmidt den jungen Fischbacher bezwingen. Den Schlusspunkt der Partie setzten allerdings wieder die Weiß-Blauen. Tobi Eder belohnte sich mit dem Treffer zum Endstand von 8:3. In den letzten Minuten und nach Ablauf dieser Partie wurde das jüngste Team dieser Oberligasaison, das jüngste Team das jemals für den SCR aufgelaufen ist, für eine hervorragende Saison gebührend und ausgiebig von den Fans gefeiert.
Nach dem Spiel gab es noch ein weiteres Highlight. #findetdieSchale – der Aufruf über die sozialen Medien - war erfolgreich, das runde Silber von 1981 fand den Weg zurück ins OEZ. Bei einer emotionalen Zeremonie präsentierte die Meistermannschaft von 1981 den Zuschauern das runde Silber. Im SCR-Stüberl nutzten die SCR-Fans anschließend diese Chance um ein einmaliges Erinnerungsfoto mit der Schale zu machen.

 

Tore: 1:0 Daniel Reichert (06:51), 2:0 Aziz Ehliz (16:07), 2:1 Michael Rimbeck (19:47), 3:1 Florian Vollmer (23:55), 4:1 Moritz Miguez (26:06), 5:1 Leon Müller (38:58/PP1), 6:1 Moritz Miguez (39:34), 7:1 Daniel Reichert (49:28),7:2 Daniel Hämmerle (51:33), 7:3 Schmidt Daniel (54:42), 8:3 Tobi Eder (56:47)