Aufholjagd nicht belohnt

-SCR verliert in Bad Kissingen nach Penaltyschießen-

Die Weiß-Blauen holen in Bad Kissingen einen zwei Tore Rückstand in der Schlußminute auf und verlieren dann doch noch nach Penaltyschießen. Mit dem Punktgewinn am 15.Spieltag steht nun auch fest, dass der SC Riessersee die Verzahnungsrunde als Erster abschließen wird. Der Vorsprung auf den Tabellenzweiten beträgt nun 10 Punkte, bei noch 9 ausstehenden Punkten die verteilt werden.


Das erste Highlight des Spiels wurde den Fans in der Bad Kissinger Eishalle bereits vor Spielbeginn geboten. Ein Teil der SCR Fans, welche als Chearleader verkleidet waren, heizte die Stimmung in der Halle auf dem Eis prächtig an. Die Weiß-Blauen nahmen anschließend die Extramotivation mit ins Spiel und erzielten durch Philipp Wachter in der sechsten Spielminute das erste Tor der Partie. In der Folge entwickelte sich ein ausgeglichenes Spiel mit einigen Strafzeiten und wenig Chancen. Nur drei Minuten später legte Uli Maurer den zweiten Treffer nach, die Freude währte allerdings nur kurz. Die Gastgeber schlugen nur neun Sekunden später zurück und Anton Zimmer konnte den Anschlusstreffer erzielen. Da beide Teams sich in der Folge fast neutralisierten blieb es beim ersten Pausenstand von 1:2.


Zu Beginn des zweiten Drittel kamen die hochmotivierten Gastgeber besser ins Spiel und konnten das Spiel innerhalb von nur einer Minute drehen. Zuerst erzielte Mikhail Nemirovzky in der 25.Spielminute den Ausgleich, ehe kurz darauf Nikitins Romans zur 3:2 Führung einnetzen konnte. In der Folge versuchte der SCR mit schnellen Angriffen das Spielgeschehen wieder an sich zu reißen und war in der 32.Spielminute durch Daniel Reichert erfolgreich. Mit dem Spielstand von 3:3 ging es dann auch in die zweite Pause.


In den letzten 20 Minuten wurden die Gastgeber zunächst immer stärker und belohnten sich folgerichtig für ihren Einsatz. Als der SC Riessersee in der 48.Spielminute innerhalb kurzer Zeit zwei Strafzeiten kassierte, nutzten die Kissinger Wölfe die Gunst der Stunde und erzielten in Person von Anton Seewald das 4:3. Kurz darauf durfte wieder ein Garmischer Spieler auf der Strafbank platznehmen und erneut nutzten die Gastgeber die Gelegenheit und erhöhten durch Anton Zimmer auf 5:3. Es dauerte 5 Minuten bis der SCR eine passende Antwort fand. Als Schorschi Kink Daniel Allavena vom Eis nahm, konnte in der 60.Minute Tobi Eder den Anschlusstreffer zum 5:4 erzielen. Als sich alle Beteiligten bereits mit einer Niederlage des SCR abgaben, kämpften die Weiß-Blauen weiter und wurden 9 Sekunden vor Ende mit dem Ausgleich durch Silvan Heiss belohnt.


In der Overtime hatten beide Teams die Möglichkeit sich den Zusatzpunkt zu sichern. Doch sowohl die SCR Defensive um Gabriel Federolf und Daniel Allavena,als auch die Bad Kissinger Verteidigung erledigte Ihren Job souverän,sodass das Penaltyschießen die Entscheidung bringen musste. Dort hatten die Bad Kissinger Wölfe das Glück auf Ihrer Seite und konnten so den Zusatzpunkt im Frankenland behalten.
Das nächste Heimspiel findet am 03.03.2019 um 18 Uhr gegen den HC Landsberg statt.

 

George Kink:"Zum Vergleich zur letzten Woche fehlte uns heute Flori Imminger und auch unser Kapitän Florian Vollmer. Außerdem war Jakob Mayenschein wieder für die RedBulls im Einsatz. Daniel Allavena hat im Tor einen ordentlichen Job gemacht. Wir haben heute richtig gut angefangen, dann drei Geschenke verteilt und plötzlich waren wir mit 2:3 hinten. Auch haben wir zu viele Strafen genommen. 60.Minute 5:3 zurück. Und dann ein Wahnsinn von der moralischen Seite, dass wir in den letzten 40 Sekunden das Spiel noch ausgleichen konnten. Im Penaltyschießen hat Victor seinen Versuch souverän verwandelt und bei Uli Maurers Schuss an den Pfosten fehlte dann das Quäntchen Glück."



Tore: 0:1 Philipp Wachter (5:13/PP2), 0:2 Uli Maurer (8:45), 1:2 Anton Zimmer (8:54), 2:2 Mikhail Nemirovzky (24:48/SH1), 2:3 Nikitins Romans (25:36), 3:3 Daniel Reichert (31:25), 4:3 Anton Seewald (49:22/PP2), 5:3 Anton Zimmer (54:53/PP1), 5:4 Tobias Eder (59:04), 5:5 Silvan Heiss (59:51), 6:5 Mikhail Nemirovzky (65:00/GWG)