Philipp Wachter der Buzzerbeater

-SCR vs.Klostersee | Siegtreffer 1.6 Sekunden vor Ende der Overtime-

Die Aufstellung der Weiß-Blauen erfuhr heute im Duell gegen den EHC Klostersee erneut eine kleine Auffrischung. Emil Quaas und Jakob Mayenschein konnten heute für den SC Riessersee auflaufen. Klostersee spielte die ersten beiden Drittel gut und effektiv, nutzte seine Chancen - auf Seiten der Weiß-Blauen war viel Sand im Getriebe, den Werdenfelsern fehlte es an der nötigen Präzision. Klostersee führte mit 2:0 nach 40 Minuten im Olympia-Eissportzentrum und das verdient. „Wir brauchen 60 Minuten Bereitschaft, die hat uns heute in den ersten beiden Dritteln gefehlt.“ So Trainer Schorschi Kink.

In den Schlussabschnitt ging es dann mit veränderten Reihen und diese Maßnahmen machten sich sofort bemerkbar. Die Werdenfelser kamen ins Laufen und glichen bis zur 43.Minute durch Treffer von Victor Östling und Philipp Wachter das Spiel aus. Die Gäste ließen sich aber nicht beeindrucken und der Star der Grafinger, Bob Wren, holte die Führung in der 51.Minute zurück. Leon Müller glich nur wenige Sekunden, im direkten Gegenzug zum 3:3 wieder aus. Philipp Wachter erzielte mit einem satten Schuss von der blauen Linie das 4:3 und nun dachte jeder im Stadion, das wars und der SCR kommt mit einem blauen Auge davon. Die Rechnung wurde allerdings ohne Klostersees Gennaro Hördt gemacht, der Stürmer glich kurz vor Schluss zum 4:4 aus. Unentschieden nach 60 Minuten ist gleichbedeutend mit Verlängerung. Verwirrung kam auf, als das Schiedsrichtergespann der Zeitnahme mitteilte, dass 10 Minuten Verlängerung bei Vier gegen Vier gespielt werden. Als noch 3:33 Minuten auf der Uhr waren, konnte anhand des Regelwerks der Fauxpas mit dem Hauptschiedsrichter geklärt werden. Dennoch sollte die verbliebene Spielzeit noch absolviert werden. Zum „Man of the Day“ avancierte dann Philipp Wachter mit seinem Tor, nur 1.6 Sekunden vor Ende der Verlängerung.

 

Tore: 0:1 B.Wren (24:35), 0:2 J.Glombitza (37:56), 1:2 V.Östling (40:51/PP1), 2:2 P.Wachter (42:09/PP1), 2:3 B.Wren (50:04/PP1), 3:3 L.Müller (50:23), 4:3 P.Wachter (57:04), 4:4 G.Hördt (59:10), 5:4 P.Wachter (69:58/GWG)