SCR holt drei Punkte in Peiting

-Philipp Wachter erzielt sein erstes Saisontor-

Nach der schmerzlichen Derbyniederlage gegen Rosenheim wollten die Weiß-Blauen etwas gut machen und sie legten los wie die Feuerwehr. Es waren gerade einmal 95 Sekunden gespielt und Victor Östling netzte zur frühen Riesserseer Führung ein. Der ex Riesserseer Anton Saal dezimierte beide Teams gleichzeitig, in dem er Gabriel Federolf hart checkte und der SCR Verteidiger wurde benommen in die Kabine geführt. Schiedsrichter Altmann zog die Konsequenz aus der unglücklichen Kollision und schickte den Peitinger Mittelstürmer zum vorzeitigen duschen.

In den Mittelabschnitt starteten die Garmischer wieder flott, dieses Mal dauerte es nur 77 Sekunden und Philipp Wachter brachte die Hartgummischeibe im Peitinger Tor zum 0:2 unter. Das war auch Wachters erster Saisontreffer. Milan Kostourek verkürzte in der 25. Minute auf 1:2 und brachte die Gastgeber zurück ins Spiel. Nach dem Anschluss bekam Kevin Reich mehr Schüsse auf sein Gehäuse und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch.

Für eine kleine Vorentscheidung sorgte Martin Naenfeld zehn Minuten vor Schluss, der einen perfekt vorgetragenen Spielzug zum 1:3 vollendete. Wer dachte, daß die Messe gelesen ist, sah sich getäuscht. Die Gastgeber verkürzten 4:35 Minuten vor dem Ende auf 2:3 und machten es noch einmal spannend. Zwei Strafzeiten bremsten dann den Peitinger Schlussangriff aus, so daß der SCR bei eigener Überzahl die drei Punkte einfahren konnte.

Das nächste Heimspiel des SCR findet am Sonntag, 25.11.2018 um 18 Uhr statt. Zu Gast sind dann die Blue Devils aus Weiden.

Toni Söderholm: Wir haben ordentlich gespielt, die Jungs haben die meisten taktischen Vorgaben auf dem Eis umgesetzt. Das freut einen Trainer jedesmal. Unser Torwart war stark. Die Jungs haben zusammen gekämpft und eine Antwort gegeben. Bei den zahlreichen Riessersee Fans die hier waren möchte ich mich noch herzlich bedanken, wir wurden wieder super unterstützt.

Tore: 0:1 V.Östling (01:35), 0:2 P.Wachter (31:17), 1:2 M.Kostourek (24:35), 1:3 M.Naenfeldt (50:28), 2:3 L. Gohlke (55:25)