SCR startet mit Niederlage in den Spielemarathon

-1:5 in Deggendorf verloren-

Der Spielplan ist mit heißer Nadel gestrickt, die Spieltermine sind auch zum Jahresbeginn dicht gedrängt. Innerhalb von nur sieben Tagen stehen für die Weiß-Blauen vier Spiele auf dem Plan. Der Auftakt in diesen Spielemarathon in Deggendorf ist gleichzeitig auch das erste Spiel des Jahres 2021. Zum heutigen Spiel fehlten erneut die Langzeitverletzten Tobi Kircher und Toni Radu. Philipp Wachter, Christian Schneider und Kilian Raubal waren die weiteren Ausfälle, die Trainer Kink kompensieren musste.
Das erste Drittel war unterm Strich eins ohne grosse Highlights. Die Garmischer versuchten hinten gut zu stehen, was weitestgehend auch gelang. Dies lähmte aber natürlich die Bemühungen, entscheidend in das letzte Drittel der Deggendorfer zu kommen. Einmal aber konnten die Werdenfelser nicht entscheidend klären und so gelang DSC-Stürmer Andrew Schembri die Führung für die Niederbayern.
Im Mitteldrittel dann aber der SCR nach vorne hin mit Chancen und auch mit dem Ausgleich durch Louis Anders. Die Weiss-Blauen gut im Spiel und eigentlich dem Führungstreffer näher – doch eine dunkle Minute brachte den Gastgebern eine 3:1 Führung. Chase Schaber und Manuel Wiederer trafen innerhalb von nur 66 Sekunden. Drei Minuten vor Drittelende erhöhte dann Erik Gollenbeck in Unterzahl zum Pausenstand von 4:1.
Im Schlussabschnitt dauerte es nur 44 Sekunden bis Sebastian Pfeuffer erneut hinter sich greifen musste. Marius Wiederer erzielte das 5:1, den gleichzeitigen Endstand. Man konnte den Garmischern Willen und Einsatz nicht absprechen, Deggendorf war aber in den entscheidenden Aktionen einfach dank der grösseren Erfahrung im Team kaltschnäuziger und gewann so dieses Spiel am Ende doch sehr eindeutig. Das nächste Heimspiel findet am Mittwoch, 06.01.2020 um 17 Uhr gegen den Höchstadter EC statt. Auch dieses Spiel könnt ihr wieder live und in HD bei SpradeTV verfolgen.
 
George Kink: "Wir haben uns viel vorgenommen, trotz unseres kurzen Kaders. Die individuellen Fehler hat Deggendorf eiskalt genutzt. Wir haben das trotzdem über weite Strecken ganz gut gemacht. Knackpunkt war dann das Tor im letzten Drittel, ein paar Sekunden nach Wiederbeginn – das war dann am Ende zu viel. Hätten wir vielleicht das zweite Tor gemacht, wäre das dritte auch noch rein gefallen. Aber das ist viel Theorie, und wir haben auch viel gutes gesehen. Wir haben seit Beginn der Saison einen dünnen Kader, dafür machen es die Jungs aber wirklich gut und jeder freut sich, dass er viel Eiszeit hat."



Tore:
1:0 Andrew Schembri (13:31)
1:1 Louis Anders (22:04)
2:1 Chase Schaber (30:46)
3:1 Manuel Wiederer (31:52)
4:1 Erik Gollenbeck (37:08 - UZ1)
5:1 Marius Wiederer (40:16)