SCR siegt 3:2 in Rosenheim

-Emil Quaas mit dem Siegtreffer im Oberbayernderby-

Zum heutigen Auswärtsspiel gastierten die Werdenfelser zum Oberbayernderby in Rosenheim. Die Starbulls verloren am Freitag nach Penaltyschießen in Weiden. Der SCR meisterte sein Heimspiel dagegen souverän und konnte den ECDC Memmingen mit 5:0 besiegen. Coach Schorsch Kink musste heute weiterhin auf Christoph Frankenberg, die Allavenabrüder, Jakob Heigl, Lorenz Mittermaier, die langzeitverletzten Victor Östling und Moritz Miguez, sowie nach dem Warmup auch noch auf Uli Maurer verzichten – so standen heute lediglich 14 Feldspieler im Kader der Weiß – Blauen. Die 250 mitgereisten Fans aus Garmisch sahen einen munteren Beginn beider Teams. Es dauerte daher auch nicht lange bis zum ersten Tor dieser Partie. Als Luca Zitterbart in der vierten Spielminute in der Kühlbox eine Strafe verbüßte, erzielte Joshua Mitchell nach exakt 21 Sekunden im Powerplay das 1:0 für die Starbulls. Gerade als der SCR besser in die Partie kam und Chancen durch Ehliz, Anton Radu und Brooks erspielte, nutze Alex Höller eine Unsortiertheit in der Garmischer Abwehr zum 2:0. Das Gästeteam war in der Folge bemüht den Anschlusstreffer zu erzielen, doch sowohl Aziz Ehliz als auch Phillip Wachter zielten noch zu ungenau.
Zu Beginn des Mitteldrittels setzte Aziz Ehliz das erste Ausrufezeichen aus Sicht der Gäste. Der Garmischer Youngster siegte im Faustkampf gegen seinen Rosenheimer Kontrahenten Henriquez. Es sollte auf längere Zeit das letzte Highlight der Garmischer bleiben. In der Folge kamen die Starbulls besser in die Partie, waren bissiger und gewillter als der SCR. In der größten Drangphase der Rosenheimer vollendete Tobi Kircher eine sehenswerte Kombination über Florian Vollmer und Dennis Lobach zum 2:1 Anschlusstreffer. Zum Ende des Drittels wurde es nochmals hitzig im Rosenheimer Stadion. Henry Wellhausen traf knapp eine Minute vor Ablauf der Uhr Emil Quaas mit dem Stock im Gesicht - der SCR Verteidiger blutete, der Rosenheimer bekam eine 2 + 2 Minuten Strafe. Da der SCR zu diesem Zeitpunkt bereits in Überzahl war, hatten die Weiß – Blauen noch 43 Sekunden zwei Mann mehr auf dem Eis. Die Werdenfelser wussten diesen Vorteil jedoch nicht zu nutzen - so ging es mit einem knappen 2:1 Rückstand in die Kabine
Zu Beginn der letzten 20 Minuten hatten die Gäste noch 2:54 Minuten Überzahl. Knapp 1.40 Minute später musste der nächste Rosenheimer aufgrund eines Stockschlags auf die Strafbank. Der SCR hatte nun 1.14 Minute doppelte Überzahl und durch Luca Zitterbart die beste Chance auf den Ausgleich, es blieb jedoch beim 2:1 Rückstand. Erst in der 48.Spielminute glich der SCR durch eine schöne Direktabnahme von Eetu – Ville Arkiomaa zum 2:2 aus. Der SCR wurde nun bissiger und mit jeder Minute spielbestimmender. Gerade als die Werdenfelser die Spielkontrolle übernahmen, musste Calder Brooks 2:48 vor Ende der Partie auf die Strafbank, so ging es mit einem 2:2 in die Overtime.
In dieser dauerte es 3.43 Minuten, bis Emil Quaas die Werdenfelser erlößte und den 3:2 Siegtreffer erzielte.

Das nächste Heimspiel des SCR findet kommenden Freitag, den 08.11.2019 um 20 Uhr gegen die Eisbären Regensburg statt. Tickets für diese Partie gibt es wie gewohnt bei unserem Ticketpartner Eventim unter https://bit.ly/2PuyNY3 oder an der Abendkasse.

Tore:
1:0 Joshua Mitchell (04:02/PP1)
2:0 Alexander Höller (10:04)
2:1 Tobi Kircher (31:27)
2:2 Eetu – Ville Arkiomaa (47:51)
3:2 Emil Quaas (63:43)

Schorsch Kink: „Wir wussten aus dem Hinspiel, dass es heute wieder ein umkämpftes Spiel werden wird. Die Jungs haben einen großen Kampf und viel Leidenshaft heute gebracht. Rosenheim ist viel besser in die Partie gestartet und verdient mit 2:0 in Führung gegangen. Wir waren am Anfang nicht voll bei der Sache. Ich bin froh, dass wir den Rückstand aufholen konnten und uns ein starker Daniel Fießinger im Spiel gehalten hat. Im zweiten Drittel hatte ich teilweise nur 7 Stürmer zur Verfügung. Da hat jeder mit jedem gespielt. Beim Uli Maurer müssen wir schauen wie schlimm es ist. Er ist für uns unersetzlich und ein absoluter Leader. Ich freue mich über den Sieg und die beiden Punkte“