SCR besiegt Füssen nach Penaltyschießen

- SCR behält im Altmeisterduell die Oberhand -

Zum heutigen Altmeisterduell empfing der SCR den EV Füssen. Der Aufsteiger aus dem Allgäu rangierte vor dem Spiel auf Tabellenplatz sechs mit lediglich einem Punkt Rückstand auf den Zweitplatzierten aus Garmisch. Die Werdenfelser mussten weiterhin auf ihren Kaptiän Flori Vollmer, Lorenz Mittermaier sowie nach dem Auswärtssieg vom Freitag auch auf Sean Morgan und auch Moritz Miguez verzichten. Der Youngster zog sich bei einem Foul an ihm eine Unterkörperverletzung zu und wird auf unbestimmte Zeit pausieren müssen.
Der SCR startete schwungvoll in diese Partie und konnte sich früh zwei Chancen durch Brooks und Arkiomaa erarbeiten. Auch in der Folge blieben die Weiß – Blauen am Drücker und hatten weitestgehend Kontrolle über diese Partie, gefährliche Chancen konnten sich die Garmischer aber noch nicht erspielen. Erst in der 14.Minute war es Jakob Heigl mit einer Großchance, der Youngster verfehlte jedoch knapp das Tor des EVF. Als Füssen kurz darauf in Unterzahl war, zielte Jannik Woidtke etwas zu ungenau und traf nur den Pfosten. Die Allgäuer, wieder vollständig, erzielten durch Samuel Payeur mit ihrer ersten nennenswerten Chance des Spiels das 0:1. Die Führung hielt jedoch nicht lange. Als noch exakt 0:16,6 Sekunden auf der Uhr standen, nahm sich Silvan Heiss ein Herz und brachte die Scheibe Richtung Tor. Philipp Wachter fälschte diese unhaltbar ab und setzte damit den Schlusspunkt des ersten Abschnittes.
Auch zu Beginn des zweiten Abschnittes blieb der SCR weiterhin spielbestimmend und kontrollierte die Gäste mit schnellem, zielstrebigem Hockey. Die Belohnung folgte in der 26.Spielminute als Uli Maurer einen schönen Angriff über Arkiomaa zum 2:1 vollendete.
Doch wie in Abschnitt eins hielt auch nun die Führung nur kurz. Dieses Mal war es der EV Füssen der abermals mit seinem ersten gefährlichen Schuss aufs Tor in diesem Drittel das 2:2 durch Maxi Dropmann erzielte. In der Folge ging die Dominanz des SCR etwas verloren sodass die 1.328 Fans im OEZ viel Kampf und Zweikämpfe beider Teams zu sehen bekamen. Die besseren Chancen konnten weiterhin die Weiß – Blauen für sich verzeichnen, da Zitterbart und Brooks jedoch an Goalie Andreas Jorde im Tor der Füssener scheiterten blieb es nach 40 gespielten Minuten bei einem 2:2.
Auch im Schlussabschnitt kam der SCR druckvoller aus der Kabine und hatte durch Maurer, Wachter, Brooks, Heigl oder durch den auffälligen Arkiomaa beste Gelegenheiten die erneute Führung wiederherzustellen. In der Folge wurde die Partie wieder ausgeglichener und umkämpfter. Die Garmischer erarbeiteten sich, im Gegensatz zu einem weitestgehend harmlosen EV Füssen, vor allem zum Ende der Partie weitere Chancen und wurden wieder spielbestimmender. Sowohl Quaas, Arkiomaa oder auch Woidtke hatten die Chance auf das 3:2, scheiterten jedoch. Somit ging es zum erneuten Male in die Overtime.
Dort starteten Brooks, Heiss und Zitterbart für den SCR und hatten nach knapp 30 Sekunden die große Chance den Siegtreffer zu erzielen, die drei scheiterten jedoch am leeren Tor der Füssener. Da auch in der Folge beide Teams keinen Treffer erzielen, ging es ins Penaltyschießen. Dort sicherten Emil Quaas und Uli Maurer den Zusatzpunkt für die Weiß – Blauen, da beide Füssener Spieler an Daniel Fießinger scheiterten.

Für den SCR geht es nächste Woche Freitag in Sonthofen weiter, bevor die Weiß - Blauen kommenden Sonntag, den 20.10.2019 um 18:00 Uhr die Blue Devils Weiden zum nächsten Heimspiel empfangen. Tickets für das Spiel gibt’s wie gewohnt bei unserem Ticketpartner Eventim https://bit.ly/2InO7kw oder an der Abendkasse.

Schorsch Kink:
Bei uns ist immer was geboten. Wir wussten das Füssen, nach dem guten Saisonstart, viel Selbstbewusstsein haben wird. Wir sind dann gut gestartet und haben uns gute Chancen erarbeitet. Nach dem Spielverlauf geht die Punkteteilung in Ordnung. Am Ende freut es mich, dass wir das Penaltyschießen für uns entscheiden konnten. Wir haben da ja auch schon etwas Erfahrung.




0:1 Samuel Payeur (17:13)
1:1 Philipp Wachter (59:44)
2:1 Uli Maurer (25:45)
2:2 Maxi Dropmann (25:45)
3:2 Uli Maurer (65:00/GWG)