SCR scheitert an Kilar

Auch Spiel 2 geht an die Eispiraten – Sonntag muss ein Sieg her

Den Hausherren gehörte die Anfangsphase in Spiel 2 und die ersten großen Einschussmöglichkeiten gab es erstmal nur für die Eispiraten. Matthias Nemec war bereits früh gefordert und hielt seinen Kasten sauber. Die Werdenfelser zeigten sich im Vergleich zum Dienstag deutlich verbessert. Die Weiß-Blauen spielten mit Tempo und brachten auch das Körperspiel immer wieder ein. Knapp zwei Minuten vor Drittelende klingelte es dann doch noch im Tor des SCR. Ivan Ciernik wurde vom Crimmitschauer Goldhelm mustergültig freigespielt und der hatte keine Mühe zum 1:0 zu verwandeln.

Der SCR drängte im Mittelabschnitt auf den Ausgleich, war die bessere Mannschaft, generierte einige Großchancen durch Flori Vollmer, Andi Driendl oder auch Richie Mueller. Aber sie fanden keinen Weg um am Eispiraten Schlussmann Kilar den Puck vorbei ins Netz zu bringen. Crimmitschau spielte clever, verlegte sich aufs Kontern und erzielte damit in der 35.Minute durch Ivan Ciernik das 2:0.

Zum Schlussabschnitt stellte Coach Toni Söderholm die Reihen um. Mattias Beck rückte an die Seite von Florian Vollmer und Louke Oakley. Maxi Daubner kam in den ersten Block zu Andreas Driendl und Richie Mueller. Die Garmischer kämpften und kamen erneut zu Chancen, die beste Möglichkeit hatte Richie Mueller in Überzahl in der 51.Spielminute auf dem Schläger, scheiterte erneut an Brett Kilar. In der Schlussphase ging der SCR volles Risiko und versuchte nochmal alles um den Spielstand zu verkürzen. Aber es sollte nicht sein und Crimmitschau machte mit dem EmptyNetGoal zum 3:0 endgültig den Deckel drauf.
Am Sonntag müssen die Werdenfelser unbedingt einen Sieg einfahren um in die Serie zu kommen. Das Spiel am Sonntag, 18.März beginnt um 17 Uhr.

Kartenvorverkauf: Samstag von 18-20 Uhr an der Stadionkasse und am Spieltag ab 11 Uhr durchgehend bis Spielbeginn.

Tim Regan – „es war eine tolle Kulisse und ein volles Haus. Crimmitschau hat druckvoll angefangen und wir haben nur reagiert und nicht agiert, und waren mit 1:0 hinten. Im zweiten Drittel waren wir besser im Spiel, aber haben unsere Chancen nicht genutzt. Dann waren wir 2:0 hinten. Wir haben alles darangesetzt den Anschlusstreffer zu erzielen, aber haben das nicht geschafft. Sonntag müssen wir jetzt unbedingt gewinnen.“