SCR verliert erstes Playoffspiel

-Serie 0:1 - Freitag geht es in Crimmitschau weiter-

Vor dem ersten Spiel des Playoff-Viertelfinales gab es unter dem Applaus der Zuschauer nicht nur ein herzliches Willkommen an die Anwesenden der Meistermannschaft von 1978, sondern auch an Flori Vollmer, der als Mannschaftskapitän die Ehrung für die fairste Mannschaft der abgelaufenen Hauptrunde, sowie für den Hauptrundenmeister entgegen nahm. Dazu gesellte sich Richie Mueller, der sich die Auszeichung als Topscorer der DEL 2 in der Hauptrunde sicherte.
Das Spiel begann dann verhalten, beide Mannschaften tasten sich die ersten Minuten ab, bevor in der 8. Spielminute Vincent Schlenker nach einem Abpraller zum 1:0 für die Sachsen traf. Der SCR hatte danach Chancen durch Wilhelm, Oakley, Eder oder auch Beck, doch keiner der Schüsse fand das Weg ins Tor. Crimmitschau blieb immer gefährlich, agierte körperlich und kam eine halbe Minute vor Drittelende zum 0:2 durch Jordan Knackstedt.
Im Mitteldrittel versuchten die Weiß-Blauen zurück ins Spiel zu kommen, Chancen durch Mueller oder Beck konnten aber erneut nicht verwertet werden. Die Eispiraten ihrerseits blieben ihrem Spielstil treu und arbeiteten mit hartem Körperspiel und viel Einsatz. So war es erneut Jordan Knackstedt, der wieder kurz vor Ende des Drittels eine Unaufmerksamkeit in der Hintermannschaft des SCR nutzte und auf 0:3 stellte.
Im Schlussabschnitt konnte dann Andreas Driendl endlich den Bann brechen und stellte in doppelter Überzahl auf 1:3. Der SCR versuchte noch den nächsten Treffer nachzulegen, musste aber zur Mitte des Drittels den 1:4 Gegentreffer durch Robin Soudek hinnehmen. Drei Minuten vor Ende des Spieles nahm Toni Söderholm Matthias Nemec zu Gunsten eines sechsten Feldspielers vom Eis und Richie Mueller konnte diese Überzahl zum 2:4 nutzen. Als Nemec dann erneut das Eis verließ schoss Patrick Pohl kurz vor Ende ins leere Tor zum 2:5 Endstand.

Toni Söderholm: "Es war kein gutes Spiel von uns, wir waren nicht im Rhythmus. Man hat gesehen, dass Crimmitschau im Playoff-Modus war, wir nicht. Wir waren nicht bissig genug. Wir müssen zum nächsten Spiel vieles... Nein... Alles verbessern. Das war heute ganz weit weg von dem, was wir letzte Woche gesprochen haben. Aber wir werden wieder in die Serie zurück kommen. Gschmeißner hat einen Schuss ans Ohr bekommen und wurde genäht. Er schaut zwar jetzt ein bisschen anders aus wie vorher, aber er ist ein Kämpfer und kommt sicher schnell zurück..."