5:1 Heimsieg gegen Weisswasser

-SCR sichert sich Heimrecht im Playoff-Viertelfinale-

Mit einem Sieg über die Füchse aus Weisswasser hatten die Garmisch-Partenkirchener die Chance, das Ticket für das Heimrecht des Playoff-Viertelfinale zu sichern. Die Möglichkeit ließen sich die Weiß-Blauen nicht nehmen und erfüllten die Aufgabe mit Bravour. Bereits nach 20 Minuten standen die Weichen auf Sieg. Im ersten Drittel konnten die Ostsachsen nicht mit dem Tempo der Gastgeber mithalten. Reihenweise kamen die Schüsse auf Gästetorhüter Maximilian Frenzreb, vier davon fanden den Weg ins Tor. Mattias Beck eröffnete bereits in der zweiten Spielminute den Torreigen. Lubor Dibelka erhöhte vor 2341 Zuschauern zunächst in Überzahl auf 2:0 und machte kurz drauf mit einem Traumtor in Unterzahl seinen zweiten Treffer an diesem Abend. Das 4:0 erzielte Goldhelm Richie Mueller kurz vor Ende des ersten Drittels.
Im zweiten Spielabschnitt nahmen die Gastgeber zwei Gänge raus und verwalteten das Spiel und Ergebnis. Die Gäste aus der Lausitz versuchten den Anschlusstreffer zu erzielen, doch bis zur 34. Minute konnte Kevin Reich seinen Kasten sauber halten. Dann war auch er machtlos als David Kuchejda aus kurzer Distanz den Puck an ihm vorbei ins Tor brachte. Die Hausherren ihrerseits hatten danach noch die Chance das Ergebnis zu erhöhen, doch es blieb beim 4:1 nach 40 Minuten.
Im Schlussdrittel machte Richie Mueller gleich zu Beginn mit dem 5:1 den Deckel drauf. Die Weiss-Blauen packten aber nochmal eine Schippe drauf und wollten weiter nachlegen, doch ein weiteres Tor fiel an diesem Abend nicht mehr. Somit blieb es bei einem mehr als verdienten 5:1 Heimerfolg für den SC Riessersee.

Das nächste Heimspiel findet am Freitag, 23.02.2018 um 20:00 Uhr statt. Zu Gast ist dann zum bayerischen Derby der ESV Kaufbeuren.

Toni Söderholm: „Es ist nie einfach, das erste Drittel war extrem fokussiert. Ich versuche immer uns besser zu machen, damit wir unsere Qualität steigern. Wie sich die Mannschaft heute fokussiert hat, man muss sie extrem loben. Das erste Drittel war eine der besten Leistungen über 20 Minuten in dieser Saison. Die Unterzahl was sehr gut, das haben wir extra noch trainiert in dieser Woche. Kevin war heute auch wieder sehr stark, hatte wichtige Saves, aber man muss die ganze Mannschaft loben. Wenn man clever spielt, dann geht es eben auch mit drei Reihen. Jeder hat mehr Eiszeit, aber der Rhythmus stimmt. Heute genießen wir den Sieg, aber morgen müssen wir wieder weiterarbeiten.“

Tore: 1:0 Mattias Beck (1:40/EQ), 2:0 Lubor Dibelka (10:45/PP1), 3:0 Lubor Dibelka (15:35/SH1), 4:0 Richard Mueller (17:41/EQ), 4:1 David Kuchejda (33:23/EQ), 5:1 Richard Mueller (42:12/PP1)