3:2 Heimsieg gegen Freiburg

-SCR dreht Spiel dank Lubor Dibelka-

Vor dem heutigen Heimspiel wurde SCR-Urgestein Michael "Rimbo" Rimbeck vor 1.827 Zuschauern im Olympia-Eissportzentrum geehrt. Beim 4:2 Sieg in Ravensburg am 28.Januar hatte Rimbeck sein 500. Spiel für die Weiss-Blauen absolviert. Der SCR wollte nach dem vergangenen 0-Punkte-Wochenende wieder zurück in die Spur finden. Im ersten Spielabschnitt gelang dies phasenweise gegen die früh störenden Freiburger, doch der einzige Treffer in Drittel Eins gelang den Gästen. In der 8. Minute traf Christian Billich nach sehenswerter Vorarbeit zum 0:1. Die Hausherren versuchten weiter, das Spiel nach vorne zu verlagern und hatten auch postwendend durch Dibelka die Chance zum Ausgleich, doch der Spielstand blieb bis zur ersten Pausensirene unverändert.

Im Mittelabschnitt kamen die Garmisch-Partenkirchner deutlich besser aus der Kabine und versuchten mit viel Druck, den Ausgleich zu erzielen. Aber bis hierhin wollte an diesem Abend die Scheibe einfach nicht in das Tor vom starken Gäste-Goalie Miroslav Hanuljak, entweder fehlte die letzte Konsequenz oder es klingelte das rotlackiert Torgestänge. Die Freiburger blieben aber weiterhin mit schnellen Kontern gefährlich, die Kevin Reich vereiteln konnte. So blieb das 2. Drittel torlos und der Spielstand weiter 0:1.

Im Schlussdrittel erwischten dann die Gäste den SCR eiskalt. Kevin Reich konnte die Scheibe nicht entscheidend klären und der Freiburger Jakub Babka nutzte die Chance zum 0:2. Die Werdenfelser schüttelten sich, arbeiteten weiter nach vorne und wurden dann endlich durch Lubor Dibelka belohnt. Innerhalb von 68 Sekunden traf Dibelka zweimal zum 2:2 Ausgleich. Gästecoach Leos Sulak nahm anschließend eine Auszeit, die Gäste kamen wieder besser ins Spiel und es entwickelte sich ein offener Schlagabtausch. In Minute 55 nutzte Louke Oakley dann ein Überzahlspiel zum entscheidenden 3:2 Siegtreffer.

Toni Söderholm: „Ich habe heute meine Haare verloren. Uns hat im 1. Drittel das Tempo und die Geduld gefehlt. Es war reiner Zufall ob wir ins Drittel kommen, Freiburg hat das immer stark verteidigt. Im Mitteldrittel kamen wir dann besser rein, hatten die Hälfte des Spieles im Griff. Im Schlussabschnitt haben wir alles reingeworfen und hatten dann auch das nötige Glück, das braucht man dann auch.“

Tore: 0:1 Christian Billich (7:17/EQ), 0:2 Jakub Babka (40:39/EQ), 1:2 Lubor Dibelka (49:09/EQ), 2:2 Lubor Dibelka (50:17/EQ), 3:2 Louke Oakley (54:23/PP1)