Endstation Rämö

-SCR unterliegt Bad Tölz / Sonntag gegen Dresden um 17 Uhr -

In dieser Saison bedeutet das Derby zwischen dem SC Riessersee und dem EC Bad Tölz automatisch „Heimsieg“. Die Weiß-Blauen konnten ihre beiden Heimspiele deutlich für sich entscheiden, auf das 9:4 vom 22. September folgte kurz vor Weihnachten ein 6:1 Kantersieg. Im Oktober hingegen konnten die Schwarz-Gelben deutlich den SCR daheim bezwingen und auch heute sollte sich die Heimmannschaft durchsetzen.
Verdient konnten die Gastgeber das 237.Derby mit 3:2 vor 4115 Zuschauern für sich entscheiden. Es waren keine vier Minuten gespielt, da nutzte Bad Tölz einen Schnitzer in der Riessersee Hintermannschaft zum 1:0 Führungstreffer aus. Sieben Minuten später legten die Löwen in Überzahl sogar zum 2:0 nach. Die Garmisch-Partenkirchner hatten ihre Chancen, fanden aber ihren Meister in Mikko Rämö, der erst vor ein paar Wochen nach Bad Tölz geholt wurde.
Stephan Wilhelm ließ im Mittelabschnitt die zahlreich mitgereisten Anhänger des SC Riessersee inklusive dem Landrat Anton Speer jubeln, der Routinier hämmerte von der blauen Linie den Puck zum zwischenzeitlichen 2:1 ins Netz (36.). Die Freude über den Anschluss währte allerdings nur drei Minuten. 20 Sekunden vor Drittelende schloss Joonas Vihko einen Konter zum 3:1 ab. Damit war der alte Abstand wiederhergestellt. Im Schlussabschnitt bemühten sich die Weiß-Blauen um den Anschluss, aber die Endstation hieß wie schon im gesamten Spiel Mikko Rämö. Nur noch einmal wurden die Bemühungen belohnt, Richie Mueller konnte 98 Sekunden vor Schluss auf 3:2 verkürzen, was dann auch den Endstand bedeutete.

Kommenden Sonntag sind die Dresdner Eislöwen in Garmisch-Partenkirchen zu Gast. Das Spiel beginnt um 17 Uhr und am Familientag gibt es Vergünstigungen für Frauen und Kinder. Frauen bezahlen auf allen Plätzen (außer die Blöcke A/I und VIP-Tickets) nur zehn Euro, Kinder nur fünf Euro. Nach dem Spiel gibt unsere Mannschaft eine Autogrammstunde und bereits in der zweiten Drittelpause kommt es zum beliebten Puckwerfen.

Tore: 1:0 Johannes Sedlmayr (3:39/EQ), 2:0 Julian Kornelli (10:42/PP1), 2:1 Stephan Wilhelm (35:43/EQ), 3:1 Joonas Vihko (39:40/EQ), 3:2 Richard Mueller (58:22/EQ)

Löwen-Trainer Rick Boehm: „Im Mittelpunkt steht der Einsatz und die kämpferische Leistung der Mannschaft. Wir hatten in unserem Torwart einen starken Rückhalt, aber auch das nötige Glück. Der Gegner hat seinen Qualitäten gezeigt, aber wir unsere Chancen genutzt.“

SCR-Coach Toni Söderholm: „Die Qualität im Powerplay war nicht da. Ich bin enttäuscht. Zweikampfmäßig und läuferisch war das zu wenig für ein Derby.“