Verschmerzbare Niederlage beim Klassenprimus

-SC Riessersee verliert in Bietigheim 6:3-

Mit der am 08.Dezember gestarteten Siegesserie von 8 Siegen in Folge konnte sich der SC Riessersee auf den dritten Platz vorarbeiten. Heute am ersten Spieltag des neuen Jahres mussten die Weiß-Blauen zum Tabellenführer nach Bietigheim reisen. Der Orkan „Burglind“ konnte weder die Mannschaft noch die rund 150 mitgereisten Fans stoppen, allerdings musste heute Trainer Toni Söderholm auf Andreas Driendl und auch auf Jared Gomes verzichten, damit fehlten die zwei Top Mittelstürmer der Weiß-Blauen und das sollte die Aufgabe bei den Steelers nicht leichter machen.

Die Werdenfelser wurden bereits in der Anfangsphase kalt erwischt und die Hausherren spielten ihre Klasse in Überzahl aus. Goalgetter Matt McKnight erzielte in der siebten Minute den ersten Treffer und Alexander Preibisch legte in der 16.Spielminute auf 2:0 nach. In der gleichen Taktung ging es im Mittelabschnitt weiter. In der 7. und 16.Minute des Abschnitts kamen die Gastgeber zu weiteren Treffern. Es sah nach einer deutlichen Angelegenheit für den Tabellenführer aus. Bis Jakob Mayenschein im Alleingang den Anschlusstreffer drei Minuten vor der zweiten Pausensirene markierte.

Im Schlussdrittel wurde es dann spannend. Zunächst erzielte Andreas Eder den zweiten Treffer für die Garmisch-Partenkirchener und Maxi Daubner brachte in der 53.Minute die Weiß-Blauen auf 4:3 heran. Das Spiel war wieder offen. Der SC Riessersee drängte auf den Ausgleich, riskierte viel und kassierte dann den fünften Gegentreffer. Toni Söderholm ging volles Risiko und nahm Matthias Nemec zu Gunsten eines weiteren Stürmers vom Eis und in dieser Phase machten die Gastgeber dann den sechsten Treffer ins leere Gehäuse.

Trotz der Niederlage können die Weiß-Blauen erhobenen Hauptes die Heimreise antreten, die gerade auf der Mittelstürmerposition dezimierte Mannschaft, kämpfte sich im Schlussabschnitt bis auf ein Tor heran und bewiesen wie schon im Heimspiel gegen Crimmitschau Moral und Charakter. Am Ende gewinnen die Steelers verdient das erste Spiel des Jahres 2018, aufgrund der höheren Spielanteile in Drittel 1 und 2.

Der SC Riessersee hat am kommenden Wochenende gleich zwei Heimspiele, am Freitag sind die Wölfe Freiburg zu Gast und am Sonntag kommen die Löwen Frankfurt nach Garmisch-Partenkirchen.

Tore: 1:0 Matt McKnight (6:25/PP1), 2:0 Alexander Preibisch (15:45/EQ), 3:0 Tyler McNeely (26:38/EQ), 4:0 Kodi Schwarz (35:59/EQ), 4:1 Jakob Mayenschein (37:08/EQ), 4:2 Andreas Eder (48:32/PP1), 4:3 Maximilian Daubner (51:11/EQ), 5:3 Benjamin Zientek (56:40/EQ), 6:3 Shawn Weller (58:17/EQ/EN)

Stimmen zum Spiel:

Toni Söderholm: „Bietigheim hat ein starkes erstes Drittel gespielt. Die Steelers waren gut drauf - wir nicht. Wir haben zu viele Chancen zugelassen. Im dritten Drittel konnten wir uns zurückkämpfen. Der Tabellenführer war die bessere Mannschaft.“

Kevin Gaudet: „Im ersten Drittel haben wir sehr gut gespielt – eigentlich das ganze Spiel. Wenn man acht Spiele in Folge gewinnt, ist es nicht einfach, als Trainer und Manager die Spieler motiviert zu halten. Wir konnten das Spiel kontrollieren. Im dritten Spiel fand der SC Riessersee zurück in das Spiel und wir haben gesehen, wie gut die Mannschaft ist.“