SCR empfängt am Dienstag Bayreuth um 20 Uhr

-Riessersee unterliegt in Frankfurt 1:5-

Am Dienstag um 20 Uhr kommt es zur nächsten Auflage des oberbayerisch / fränkischen Vergleichs gegen die Tigers aus Bayreuth, bei der SC Riessersee Afterwork HOCKEY Night. Heute Abend zogen die Oberfranken bei ihrem Heimspiel gegen die Tölzer Löwen mit 2:5 den Kürzeren und die Weiß-Blauen konnten auch beim zweiten Aufeinandertreffen mit den Löwen Frankfurt nicht Punkten. "Der Frankfurter Torwart war überragend, er vernichtete vier hundertprozentige Chancen von uns. Am Ende ist das Ergebnis zwar etwas zu hoch, aber verdient. " so Tim Regan nach dem Spiel.


Einen sehr guten Start erwischten die Werdenfelser in das Spiel gegen den Tabellenzweiten aus Frankfurt. Die Phase endete jäh in der 10.Minute, innerhalb von nur 180 Sekunden wanderten drei 20171128 tagderbetriebe 1600Weiß-Blaue auf die Strafbank und die Gastgeber kamen dabei zweimal in den Genuss mit doppelter Überzahl agieren zu können. An Matthias Nemec bissen sich die Löwen ein ums andere Mal die Zähne aus, aber in der 14.Minute zog Frankfurts Vladislav Filin an Joel Johansson an der Bande vorbei uns kam vors Tor von Nemec, der keine Chance zur Abwehr hatte. Zwei Minuten später hatte Jakob Mayenschein die große Chance zum Ausgleich auf der Kelle, aber auch Frankfurts Schlussmann Weitzmann, weiß wie man Schüsse entschärft. Damit ging es mit einem knappen 1:0 für Frankfurt in die Pause.


Der Beginn des Mittelabschnitts gehörte zunächst den Gastgebern, Liesegang zog ab und der Puck landete im Kreuzeck zum 2:0. Keine zwei Minuten später ließ Vally Gschmeißner dann die Weiß-Blauen jubeln, sein Schuss unter die Latte stellte den 2:1 Anschluss her, das war auch der erste Treffer des 24Jährigen in dieser Saison.Gerade zur Mitte des Spielabschnitts gab es für die Weiß-Blauen bei einer doppelten Überzahl einige hochkarätige Einschussmöglichkeiten, die allesamt vom LöwenSchlussmann Weitzmann gehalten wurden. Mit Ablauf der zweiten Strafe für die Löwen kam die Scheibe zu C.J.Stretch der aus der Strafbank eilte und der Topscorer der Liga, ließ sich nicht zweimal bitten und netzte zum 3:1 ein. Im Schlussabschnitt „haben wir nochmal alles in die Waagschale geworfen und wollten unbedingt den Anschluss. Frankfurt nutzte seine Chancen um die Tore zu machen und Hannibal Weitzmann hielt überragend“ so erneut der sportliche Leiter Tim Regan.

Tore: 1:0 Vladislav Filin (13:47/PP1), 2:0 Nils Liesegang (21:37/EQ), 2:1 Valentin Gschmeißner (23:26/EQ), 3:1 C.J. Stretch (33:22/EQ), 4:1 Nils Liesegang (50:07/PP1), 5:1 Vladislav Filin (56:22/EQ/EN)