Nächster „Auswärtsdreier“

-SCR gewinnt in Weisswasser 5:2-

Die Weiss-Blauen kamen trotz der langen Anreise mit viel Dampf ins Spiel und überzeugten im ersten Drittel komplett. Bereits in der Anfangsphase durften die mitgereisten Fans das 1:0 durch Andi Driendl bejubeln. Der SCR verstand, den Gegner in allen Belangen in Schach zu halten und belohnte sich durch einen sehenswerten Treffer kurz vor Drittelende durch Jakob Mayenschein mit dem 2:0, das gleichzeitig auch der Pausenstand war.


Im zweiten Spielabschnitt konnte Tim Richter in der 24. Spielminute gar auf 3:0 erhöhen. Danach kamen die Gastgeber aber in Fahrt, doch die Verteidigung und vor allem Matthias Nemec machten an diesem Abend einen hervorragenden Job und liesen mit großem Kampf und viel Leidenschaft keinen Gegentreffer bis zur nächsten Sirene zu. Im letzten Spielabschnitt sahen die 2012 Zuschauer in Weisswasser ein Spiel mit Chancen auf beiden Seiten. Zwei Minuten nach Wiederanpfiff gelang Christopher Bodo dann das 1:3 aus Sicht der Gastgeber, doch nur kurze Zeit später stellte Joel Johansson den alten drei-Tore-Abstand für den SCR wieder her. Es sollte aber keine zwei weiteren Minuten dauern bis Marius Stöber erneut für die Hausherren traf. Aber auch dieser Gegentreffer brachte die Garmisch-Partenkirchner in keinster Weise aus der Ruhe. Sie verteidigte routiniert und überzeugend die Führung. Als die Lausitzer Füchse alles versuchten und den Goalie zu Gunsten eines sechsten Feldspielers tauschten, netzte „Goldhelm“ Richie Mueller zum 5:2 Endstand in das leere Tor ein.


Toni Söderholm: „Im ersten Drittel waren wir sehr konzentriert, haben alles umgesetzt was wir besprochen hatten. Nach dem 3:0 haben wir uns durch gekämpft, Matthias Nemec hat sehr gut gespielt, es wurden viele Schüsse geblockt. Insgesamt haben wir das sehr gut gemacht und ich bin sehr zufrieden mit meinem Team“


Tim Regan: „Es war eine lange Auswärtsfahrt und wir tun uns immer schwer im „Fuchsbau“. Gerade im ersten Drittel waren wir läuferisch überlegen, haben uns viele Chancen erarbeitet. Wir sind dann 3:0 in Führung gegangen. Danach hat das Team super gekämpft, die Verteidigung und auch Matthias Nemec haben heute super verteidigt, grosses Lob. Im letzten Drittel haben wir unsere Chancen genutzt, wir sind sehr zufrieden und Sonntag sind wir bereit für Bad Nauheim“

Tore: 0:1 Andreas Driendl (05:47), 0:2 Jakob Mayenschein (17:27), 0:3 Tim Richter (23:49), 1:3 Christopher Bodo (41:19), 1:4 Joel Johansson (45:10), 2:4 Marius Stöber (57:41), 2:5 Richie Mueller (59:17/ENG)