SCR im letzten Drittel kalt erwischt

Niederlage in Freiburg - Neuzugang Loiseau erzielt erstes Tor-

wie bereits vergangenen Freitag beim Auswärtssieg in Kassel konnte Trainer Tim Regan auf vier komplette Sturmreihen bauen. Jakob Mayenschein als auch Andreas Eder standen wieder vom DEL Kooperationspartner Red Bull München zur Verfügung und dazu gesellte sich für die neu formierte dritte Reihe Alexis Loiseau, der erst gestern in Garmisch-Partenkirchen eintraf. Dazu gab nach fast vierwöchiger Absenz Christian Hummer sein Comeback in der Weiß-Blauen Defensivabteilung.

Bei eisigen Temperaturen in der Franz-Siegel-Halle, erwischte Gastgeber Freiburg einen Auftakt nach Maß und führte nach dem ersten Abschnitt mit 3:0 Toren. Dabei schlugen die Breisgauer Profit aus zwei Überzahlspielen. Dem SCR fehlte das Quäntchen Glück beim Abschluss und so lagen die Weiß-Blauen bereits nach dem ersten Drittel deutlich zurück. "Freiburg hatte im ersten Drittel mehr vom Spiel und führte verdient" so Trainer Tim Regan.

Die Mannschaft des SCR zeigte im zweiten Abschnitt Moral und die Weiß-Blauen holten sich das Spiel Stück für Stück zurück. Das Drittel gehörte dem SC Riessersee und durch Tore von Andreas Driendl und Alexis Loiseau kam das Team von Tim Regan auf 3:2 heran. Das Momentum war auf Seiten des SC Riessersee und der Ausgleich lag in der Luft.

Im Schlussabschnitt wechselte das Pendel dann wieder auf Seiten der Hausherren, auch bedingt durch sehr viele Strafminuten gegen die Werdenfelser und Freiburg wusste seine Chancen im Powerplay zu nutzen. "Wenn du ständig in Unterzahl bist, kannst du kein Spiel gewinnen" so Trainer Tim Regan. Es hagelte gegen die Werdenfelser Strafe um Strafe. Christian Hummer wurde vorzeitig von Schiedsrichter Paule zum duschen geschickt und in der Folge mussten dann noch Wachter, Draxinger auf die Strafbank. "Entscheidend war die zwei Mann Überzahl von Freiburg im letzten Drittel, aber ich kann meiner Mannschaft keinen Vorwurf machen, sie haben alles versucht um wieder zurück ins Spiel zu kommen" so erneut Tim Regan. Innerhalb von nur 137 Sekunden erzielten die Gastgeber drei weitere Treffer zum Endstand von 6:2.

Am Sonntag empfängt der SC Riessersee die Dresdner Eislöwen um 17 Uhr.

 

Tore: 1:0 Jannik Herrn (06:14/PP1), 2:0 Petr Haluza (07:31), 3:0 Radek Duda (19:43/PP1), 3:1 Andreas Driendl (30:50), 3:2 Alexis Loiseau (37:30), 4:2 Petr Haluza (47:06/PP1), 5:2 Radek Duda (48:30/PP2), 6:2 Alexander Brückmann (49:23)